Mittwoch, 1. Juli 2015

Ein Ratgeber zum Pferdekauf

Pferdekauf - welche Besonderheiten sollten beachtet werden?

Tipps zum Verkauf von Pferden

Der Verkauf von Pferden wird mittlerweile auch im Internet immer beliebter. So gibt es schon jetzt eine Vielzahl an Pferdebesitzern, die über das Internet Ihre Angebote anpreisen. Doch so verlockend diese Variante auch klingt, sollte vor allem hier Vorsicht geboten sein. Zwar mag es ein großer Vorteil sein, den Pferdekauf über das Internet anzukurbeln, insbesondere wenn man bedenkt, wie weitreichend dieses ist, doch kann es sich gleichzeitig auch schnell als Nachteil herausstellen. So sollte beim Pferdekauf über das Internet nie ein direkter Kauf stattfinden, eine vorherige Besichtigung des Tieres ist unumgänglich, auch wenn es sich um einen weiten Weg handelt.



Denn nur durch eine eigene und gründliche Begutachtung lässt sich feststellen, ob das Tier zahm ist, sich in einem gesundheitlich einwandfreien Zustand befindet und ob es sich tatsächlich um das beworbene Pferd handelt. Neben dem Pferdekauf über das Internet gibt es natürlich auch noch andere Möglichkeiten, ein neues Pferd zu ersteigern. So zum Beispiel Pferdeauktionen. Auch eine Direktanfrage bei einem Pferdezüchter hat sich bereits vielseitig bewährt.

Ungeachtet dessen über welche Variante der Pferdekauf stattfindet, gibt es stets einige Grundlagen zu beachten. So sollten sich die Käufer nicht nur das eigentliche Pferd, welches sie erstehen wollen genau betrachten, sondern auch die allgemeinen Gegebenheiten, wie etwa die Stallungen, die Haltung der anderen Tiere und vor allem dessen Pflege. Da Pferde extrem teuer sind, lohnt sich zum Beispiel das Spielen an den Roulette Tischen von Stargames, um für das nächste Pferd genug Geld zu gewinnen. Nur wenn auch die anderen Pferde gut versorgt, gepflegt und gesund scheinen und sich die Haltung für den Käufer als makellos erweist, kann davon ausgegangen werden, dass der Pferdekauf sich nicht zu einer Flaute entwickelt. Neben den äußeren, sichtbaren Gegebenheiten ist es von zwingender Notwendigkeit, dass sich Käufer über alle tierärztlichen Untersuchungen des zu kaufenden Pferdes ausführlich beim Verkäufer informieren.

Im Zweifelsfalle können Belege den notwendigen Beweis liefern, damit der Käufer sich 100 Prozent sicher sein kann, dass das gewünschte Pferd sich in einem einwandfreien Zustand befindet. Im Gleichen Zuge sollte sich der Käufer von dem Verkäufer alle wichtigen Unterlagen aushändigen lassen, die mit sämtlichen ärztlichen Untersuchungen und Behandlungen in Verbindung stehen. Des Weiteren sollte der Pferdekauf mit umfangreichen Informationen über das Pferd begleitet werden. Dazu zählen unter anderem die Futtergewohnheiten, die Gegebenheiten betreffend der Kondition des Pferdes und natürlich die Verträglichkeit mit anderen Pferden, was natürlich nur relevant ist, wenn der Käufer bereits über eigene Pferde verfügt. Handelt es sich bei dem Pferdekauf um ein bestimmtes, reinrassiges Pferd, so sollte der Verkäufer dem Käufer unbedingt die Abstammung nachweisen. Auf diese Weise kann der Käufer sicher gehen, dass er wirklich das gewünschte Rassepferd erhält.

Darauf kommt es beim Verkauf an!

Neben den Besonderheiten bezüglich des Pferdes sollte sich der Käufer aber auch über den Verkäufer informieren. So ist es für den Käufer wichtig zu wissen, ob es sich bei dem Verkäufer um einen Privatverkäufer handelt oder um einen Profi. Denn grundsätzlich gilt im Pferdekauf, dass dieser nicht einfach per Handschlag abgetan werden kann. Anstelle dessen müssen vor allem Profis, die Pferde zum Verkauf anbieten, eine Gewährleistung von 2 Jahren für den Kunden bieten. Auch dies wird dank Stargames und Ihrem Glück nicht wirklich teuer. Dies bedeutet für den Kunden, dass dieser innerhalb von 2 Jahren die Möglichkeit hat, Mängel zu beanstanden, welche mit der Vorgeschichte des Pferdes zu tun haben.

In der Zeit bis zu sechs Monaten nach dem Pferdekauf muss der Verkäufer dem Käufer sogar nachweisen, dass bestimmte Mängel, wie etwa Krankheiten, vor dem Pferdekauf noch nicht ersichtlich waren. Kauft ein Käufer hingegen bei einem Privatverkäufer ein Pferd, so kann der Verkäufer auf eine Gewährleistung verzichten. Der Käufer würde somit bei auftreten Problemen alleine dastehen.